Archiv
05.08.2016, 16:49 Uhr
Unterschriftenaktion zu „Nein heißt Nein“ erfolgreich
850 Unterschriften insgesamt aus dem Kreis
„Nein zu Gewalt – Nein zu Gewalt gegen Frauen“ unter diesem Motto griff die Frauen Union im Kreisverband Olpe die Diskussion um die Silvesterereignisse bereits im Januar auf. Über die Presse machte sie nicht nur auf Hilfe- und Unterstützungsmaßnahmen aufmerksam, sondern sensibilisierte für das grundsätzliche Thema Gewalt gegen Frauen mit dem Fokus besonders auf die häusliche Gewalt. Damit besetzte die Frauen Union Olpe das Thema und blieb am Ball.
Im Rahmen der Kreisvorsitzenden-Konferenz der Frauen Union Nordrhein-Westfalen am 5. März bildete sich eine Ad-Hoc-Arbeitsgruppe, die eine landesweite Aktion auf die Beine stellen sollte. An dieser Arbeitsgruppe beteiligte sich auch die Frauen Union des  Kreises Olpe..

In Vorbereitung auf den bevorstehenden Muttertag, wo an den Ständen der Frauen Union und der CDU traditionell rote Rosen an die Frauen verteilt werden, wollte die Frauen Union Olpe gezielt eine politische Botschaft vermitteln. Daher wurde diesmal ein eigener Flyer gegen Gewalt an Frauen gestaltet. Hieran beteiligten sich die Hilfesellen im Kreis Olpe. Dieser Flyer bildete dann die Grundlage für den Flyer des Landesverbandes der Frauen Union Nordrhein-Westfalen. Um der Forderung, dass ein „Nein“ zukünftig ausreicht, und Frauen nicht mehr beweisen müssen, dass sie sich deutlich gegen sexuelle Übergriffe gewehrt haben, mehr Nachdruck zu verleihen, entschied sich der Landesverband für eine landesweite Unterschriftenaktion. Diese startete Ende April. Alle FU-Kreisverbände wurden mit einer Grundausstattung an Listen und Flyern ausgestattet. Die Landesvorsitzende der Frauen Union Ingrid Fischbach puschte die Aktion, so dass am Ende 3500 Unterschriften am 7. Juli im Berliner Reichstag an den Bundesjustizminister übergeben werden konnten.

Darunter waren allein über 800 Unterschriften aus dem Kreisverband Olpe. Die zwei Aktionstage waren generalstabsmäßig geplant. Die FU-Kreisvorsitzende Ursula Stuff hat zusammen mit ihrer Stellvertreterin Kerstin Brauer und dem CDU-Kreisvorsitzenden Jochen Ritter, teilweise unterstützt durch den heimischen Bundestagsabgeordneten Matthias Heider, in einer Rundtour die Stände der Verbände Olpe, Attendorn, Altenhundem, Bilstein, Kirchveischede und Drolshagen besucht und selbst für die Aktion geworben.

Zusammen mit den örtlichen Kommunalpolitikern standen sie als Gesprächspartner für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort zur Verfügung und wurden im Vorfeld auch so angekündigt. So wurden dann die Fußgängerzonen und Marktstände aufgesucht. Die Reaktionen auf die Flyer samt Trillerpfeifen waren sehr positiv. Die Trillerpfeifen erregten besondere Aufmerksamkeit, da sie als Symbol gegen sexualisierte Gewalt an Frauen stehen. Lebenspraktisch kann mit ihnen im Notfall auch schnelle um Hilfe geholt werden. Frauen wie Männer reagierten mit großem Interesse und begrüßten das Engagement. Der Einsatz für sexuelle Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit ist den Passanten ein wichtiges Anliegen. In der Reflektion hält Ursula Stuff fest: „Wir haben das Wertegefühl und das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger angesprochen.“ So entwickelten sich zahlreiche interessante Gespräche.

 

CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© Frauen Union Kreis Olpe  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.06 sec. | 11455 Besucher